20. Sept. 2016

Rauf ?

Was macht jetzt mehr Spaß, herunter schreddern oder mit buddhistischer Gelassenheit den Berg herauf kurbeln? Die Frage scheidet die Radfahrer im Allgemeinen. Ich bin nicht sicher wie ich mich einsortieren würde. Auf dem Rennrad ist der Berg irgendwie anders als unter den Stollenreifen des Mountainbikes. Natürlich ist ein geiler Trail durch absolut GARNICHTS zu ersetzen. Aber der Große MTB-Thor hat eben vor jeden Downhill einen Uphill  gesetzt. Das lässt sich nur durch unerotische Seilbahnen oder deren Verwandte umgehen was Thor sicher nicht gefallen würde. Downhill ist ja quasi die Belohnung der demütigen Qual des bergan Kurbelns und damit auch gut für das persönliche Karma. Beim Rennrad ist das ein wenig anders, da gibt es zum Beispiel Bergwertungen. Bei diesen geht es klar um das HOCH fahren. Bei der Tour de France hat noch nie jemand ein Trikot für Downhill bekommen. Also scheint es sehr Große Unterschiede zu geben.

IMG-20160712-WA0001

Monte Velo.

Ich selbst fahre sehr gerne Berg rauf. Das zeigt mir wie es mir geht. Bin ich durch eine Party noch geschädigt oder ein opulentes Mahl dann zeige die Beine sehr schnell was ihnen nicht gefällt. Bin ich gut gelaunt und fit dann ist es cool zu fühlen wie gut alles läuft. Dann ist es auch egal mit welchen Radl. Endlich oben kann man seine Leistung erfreut zur Kenntnis nehmen und den Trail der und den nächsten Berg führt. Immer wieder aufs Neue, alles fürs Karma.

Das kam mir kürzlich, beim Berg rauf kurbeln, in den Sinn.

Wir sehen uns … am Berg.

Jürgen

 

 

Veröffentlicht unter Humor & Geschichten, RAD - KOLUMNE | Hinterlasse einen Kommentar

11.Sept. 2016 Schesaplana

Es ist schon toll.

Letztes Wochenende war ich mit Kumpel Harald in den Bergen. Das machen wir seit 4 Jahren. Einmal im Jahr machen wir eine Tour in den Alpen. Diesmal ging es auf den Schesaplana. Der Schesaplana ist 2965 Meter hoch und liegt in Österreich, genau gesagt im Rätikon. Wir sind Samstag früh morgens um halb Neun vom Parkplatz in Brand (1050 m) zur Mannheimer Hütte aufgebrochen. Nach 850 Höhenmetern haben wir eine Pause in der Oberzalimhütte eingelegt.

100_2363

Leckere Suppe gab es dort.

Von Dort ging es weiter auf die Mannheimer Hütte. Der Anstieg war recht anstrengend aber gut machbar. Diese Route ist „blau“ und damit schon ein Hochalpiner Weg, was bedeutet das Trittsicherheit schon erforderlich ist. Der Hinweis „nur für geübte“ war schon begründet. Wir sind gut hinaufgekommen und hatten viel Spaß am Berg. Gut das wir früh gestartet sind denn weiter unten konnten man weitere Trupps erkennen. Die Mannheimer Hütte liegt auf 2679 Höhe und damit hatten wir die ersten 1600 Höhenmeter gegen 14:30 sind hinter uns.

100_2391

Ein Belohnungskuchen und danach ein Bierchen waren natürlich angebracht. Die Mannheimer Hütte war voll und so ging es abends auch recht laut her, auch wegen des Gewitters- aber mehr wegen der vielen Menschen. Aber es ist immer lustig welche Menschen man auf einer solchen Hütte trifft. Wir sind früh, so gegen 20:30 Uhr, ins Bett denn wir wollten am nächsten Morgen zeitig los. Zum Glück hatten wir eine 2 Personen Kammer und kein Massenlager.

CIMG2026

Gut. Reicht auch.

Am Sonntagmorgen haben wir die Mannheimer Hütte nach einem sehr kurzen Frühstück bereits um 7:30 verlassen und sind runter an den Brandner Gletscher. Rasch die Grödel an die Schuh und flugs über den Gletscher, oder das was davon noch übrig ist.

100_2395

Trauriger Rest … vom GLetscher.

Auf der anderen Seite ging es dann stetig aufwärts bis zum Gipfel des Schesaplana. Kurz vor 10 Uhr machten wir das obligatorische Gipfelkreuz Foto.

CIMG2060

Harald und Ich !

Der Abstieg über die Oberzalimhütte , am Lünersee vorbei bis Douglashütte und dann weiter zu Fuss runter bis zur Talstation der Lünerseebahn. Als wir gegen 15:00 am Auto in Brand waren zeigten die gut 2000 Meter Abstieg schon etwas Wirkung.

Als Fazit lässt sich feststellen das dies wieder ein tolle Tour war. So ein Gipfel ist immer Cool. Das Wetter hätte kaum besser sein können und wir können uns glücklich schätzen über ein solches Erlebnis.

Die Bilder geben mehr wieder als jede Beschreibung wieder.

100_2366

Aussicht satt.

100_2405

Von Oben sieht die Welt recht friedlich aus.

100_2351

Nett.

100_2357

Sieht gar nicht so schlimm aus.

100_2371

Und weiter rauf.

100_2415

Gleich ist es geschafft.

100_2413

100 Meter noch .

 

Veröffentlicht unter Ohne Rad | Hinterlasse einen Kommentar

11. Sept. 2016

CIMG2060

11.September 2016 9:35Uhr

Rätikon Schesaplana 2965 Meter ü.N.

Geile Tour mit Harald.

 

Veröffentlicht unter Ohne Rad | Hinterlasse einen Kommentar

30. Aug. 2016

Rad fahren macht Spaß. Egal wie man es betreibt, ob einfach mit dem Hollandrad, dem BMX oder eben mit MTB und Rennrad. Natürlich bietet jede Kategorie eine Nische für jeden. Gruppenfreaks und Individualisten, jeder findet seine Ecke. Es sei denn jemand findet Radeln einfach doof. Da kann man aber nix mehr machen außer… eine gute Therapie. Mich hat das Radfieber vor knapp 6 Jahren wieder voll erwischt und ich bin nicht mehr zu retten, so könnte man es durchaus beschreiben.

P1070714

Schön oder? Macht gute und entspannt. Oberhalb von Nago an Lago di Garda.

Aber oft gibt es Probleme im Wald zwischen Wandersleuten und MTB Fahrern oder auf der Straße zwischen Autos und Rennradfahrern. Und man sich das so anhört:

„Wanderer & Autofahrer gegen Rennrad & MTB „

Dann hört sich das schon sehr witzig an, oder? (Das muss etwas wirken, lasst Euch Zeit)

100_0226

Wandern ist toll. Irgendwo im Allgäu, links vom Nebelhorn.

Nun ich möchte den Wanderern nichts Böses (ich mach das auch gerne, das wandern), nein ich halte die Autofahrer für den gefährlichsten Teil. Kürzlich erst konnte ich nur mit Mühe einem Auto ausweichen dessen Fahrer mich einfach übersah. Ob wohl ich schon recht bunt daher komme. Aber dennoch gibt es bei beiden Fraktionen einige Menschen die Regeln nur für andere anwenden und Wort Toleranz nur aus dem Fachbuch für Schlosser kennen. Die eigenen Taten werden meist nicht reflektiert. Zum Beispiel Radwege zu Parken. Das ist ein wahrlich ein riesen Ding. Besonders irrwitzig ist das vor Schulen und Kindergärten. Jeden Tag sehe ich allerdings in Schildgen das Ergebnis von mangelnden Unrechtsbewusstsein. Hier ist ein SUPER deutlicher Radweg (für Radfahrer!!) neben der Fahrbahn und der wird auch gebraucht. Da aber eine Eisdiele auch dort ist wird fröhlich auf den Radweg und auch auf dem Bürgersteig geparkt. Kürzlich wurde ein Schild aufgestellt „Parkverbot wird Video überwacht“. Aber mir scheint unterschied zu vorher erkennbar. Vermutlich hofft der Falschparker auf einen Auftritt bei SUPER-RTL.  Das aller größte ist: Wenn das Eis gekauft ist steigen die Menschen voller Vorfreude ins Auto und brausen (Einhändig !! – Bloß nicht kleksen) davon. Wohl dem Radfahrer der gerade daran vorbei muss. Hoffentlich bleib das Mobiltelefon in der Tasche …. .

Nun da scheint mir ein MTB im Wald recht harmlos daher zu kommen.

CIMG1705

Völlig harmlos.

Wollte ich mal los werden.

 

Veröffentlicht unter Gedanken & Humor, Humor & Geschichten, Radfahren | Hinterlasse einen Kommentar

23. August 2016

http://bergrauf.de/?page_id=1488

Veröffentlicht unter Gedanken & Humor, Radfahren | Hinterlasse einen Kommentar

15. 8. 2016 Rad am Ring

Es ist einfach geil. Rad am Ring 2016 war wieder ein großer Spaß. Genau wie die Letzten 2 Jahre zuvor sind wir wieder mit unserem Mixed 4er Team angetreten. Natürlich nicht um in ernste Plätze zu kämpfen sondern um Spaß zu haben. Leider konnten wir diesmal nicht auf den komfortablen Wohnwagen zurückgreifen. Dafür gab es eine urige alternative. Zwei Anhänger boten eine Wetterfeste Unterkunft. Da in der Eifel das Wetter schon mal recht robuste Züge hat war das besser als ein Zelt, zumal auf dem Asphalt ein Hering schwer anzubringen wäre.

IMG_3844

Renn-Center!

Das Wetter war diesmal relativ moderat. Kein Sturm wie im Vorjahr und das war schon mal was wert. Ein kräftiger Regen ging in der Nacht zum Samstag nieder aber dann blieb es bis Sonntagnachmittag trocken.

DSC01053

Mann kann in der Eifel das Wetter nur stoisch über sich ergehen lassen.

Diesmal waren wir schon Freitag zur Pasta Party am Ring. Die Nudeln waren lecker und die Stimmung gut.

Nudeln machen schnell.

Nudeln machen schnell.

Ich finde es immer wieder sehr nett das bei einer solchen Veranstaltung (ca. 8000 Starter) nicht randaliert wird, es gibt eigentlich keinen Stress und alle haben gute Laune. Vermutlich liegt das zum Teil daran das dort Niemand Alkohol konsumiert. Zumindest nicht in Mengen die die Stimmung negativ beeinflussen. Was natürlich mehr als nur vernünftig ist man Sport treiben möchte.

Die Damen haben je drei Runden gefahren ich habe vier gefahren und Kumpel Mario fünf. So kommen wir auf stolze 15 Runden und viel Spaß dabei. Klar ist auf jeden Fall nächstes Jahr wieder dort zu sein, nur allein schon weil es Spaß macht. Hier noch ein paar Bilder:

IMG_3853

Netter Fuhrpark.

20160731_094958

Machen Armlinge schnell?

IMG_2455

Tja….

DSC01032

Der Geruch war zu ertragen aber jeder schaute zu.

 

Gruß

Jürgen

 

 

 

Veröffentlicht unter Radfahren | Hinterlasse einen Kommentar

03. August 2016 Rad am Ring

Es war mal wieder super. Das Wetter war, na sagen wir durchwachsen. Aber eigentlich hatten wir Glück. Wenn die Beine und der Kopf wieder erholt sind gibt es einen kleinen Bericht. Hier schon mal ein Paar Bilder:

Jürgen 2016 rar

Irgendwie geht es am Ring oft mächtig steil rauf .

20160729_183508

Das Team Lager.

 

jürgen 2016

Das zieht sich.

sportograf-84974618_lowres

Schön.

 

 

 

Veröffentlicht unter Radfahren | Hinterlasse einen Kommentar

29. Juli 2016 Rad  am Ring 

Gut angekommen und alles aufgebaut.

Gute Stimmung hier. 
Gruß 

Jürgen 

Veröffentlicht unter Radfahren | Hinterlasse einen Kommentar

24. Juli 2016

… na? Wo war ich?

20160714_071644

Wer erkennt es ?

Und wo könnte dieses Bier getrunken worden sein ?

20160719_164158

In welcher Bar war ich nach meiner Tour ?

Wer es weis könnte ein Bier von mir bekommen.

Noch ein kleiner Tip:

20160712_195829

Wo ist das Wasser meist nur Abends so glatt?

 

Gruß

Jürgen

 

 

 

 

Veröffentlicht unter Radfahren | Hinterlasse einen Kommentar

5. Juli 2016

Anonymer Irrsinn therapierbar?

Vor ein einigen Wochen habe ich in einem der einschlägigen MTB Forum etwas gepostet. Dazu musste ich mich natürlich vorher registrieren. Ich wollte mal sehen ob weitere potentielle Mitfahrer zu finden sind. Es hat etwas gedauert aber irgendwann kann doch Feedback. Nicht so viel wie ich gehofft hatte aber immerhin. Leider waren die Meisten nicht aus der Region GL und deshalb nicht das wonach ich suchte, da es mir um spontane treffen geht. Weite Anfahrten und lange voraus Planung mag ich nicht.

cropped-20151229_171604.jpg

Scharfe Zähne.

Irgendwie meldete sich dann allerdings auch ein, wie mir scheint, etwas seltsamer Typ vor ein paar Tagen. Die Unterhaltung über das Forenportal war anfangs OK, driftete aber dann unangenehm ab. Ich hatte im Verlauf der Kommunikation den Eindruck das wir nicht wirklich kompatibel sind, was ich auch freundlich kundtat. Aber leider hatte mein Gesprächspartner eine komische Art seinen Frust hierzu mitzuteilen. Es endete darin das er (ohne mich zu kennen und jemals gesehen zu haben !!) meinen Charakter bewertete und ähnliches, auf eine schon verwirrende Art. Erstaunlich finde ich das er, trotz nachfrage, mir noch nicht einmal seinen richtigen Namen mitteilte. Ich hoffe es ist mit gelungen diese Unterhaltung nachhaltig zu beenden, mal sehen …!

20151012_185537

Hat nix mit dem Thema zu tun , sieht einfach schön aus.

Ich habe mit dieser Geschichte Kontakt wieder etwas gelernt. Etwas das scheinbar besonders in Internet Foren beliebt ist. Menschen scheinen besonders dort auf der Suche nach Stress zu sein. Oder sie wollen einfach nur rum stänkern. Sicher gilt das nur für einen Teil der User dort aber diese fallen eben auf. Dadurch das sie im verborgenen ein Gefühl der Sicherheit haben glauben sie alles schreiben zu können denn niemand kann etwas dagegen machen. Schade. Oder diese Menschen sollten mal versuchen das was sie lesen mit einem Positiven Klang zu versehen, dann hört sich alles viel netter an. Für die schweren Fälle gibt es auch sicherlich geeignete Therapiemöglichkeiten. Oder einfach eine Runde durch Gehölz schrubben, macht den Kopf frei und erleichtert die Seele.

Das gilt auch für symbiotische Lebensgemeinschaften (das ist ein Insider).

20160521_120426

Vorne.

Wir sehen uns ( ??! ) im Wald.

Gruß

Jürgen

 

 

Veröffentlicht unter Gedanken & Humor, RAD - KOLUMNE | Hinterlasse einen Kommentar