21. Mai 2017 Eifel-2

Der Donnerstag also der zweite Tag in der Eifel war eher ein Glücksfall. Es war stark bewölkt aber es regnete nur ein Paar vereinzelte Tropfen, die recht unmotiviert herumflogen.

Noch kein Regen….!

Nach dem Frühstück sind wir zeitig los damit wir auch nicht so spät wieder am Ausgangspunkt zurück sind. Da das Wetter nicht so sonnig wie am Vortag war, waren wir natürlich auch schnell durch. Denn wer mag schon anhalten, wenn Regen droht. Der Wendepunkt der Tour war der Nürburgring. Hier haben wir uns am Alten Fahrerlager ein Pommes in die Beine gehauen.  Insgesamt 74 km und ca. 1150 hm später waren wir wieder im Hotel. Ein Stück Kuchen, ein Nickerchen und dann ab in die Sauna.

Als wir nach dem Duschen Richtung Kuchen gingen regnete es wie verrückt. Da kann man nur sagen: Danke Eifel, das Du Erbarmen mit uns hattest.

Freitag nach dem Frühstück sind wir gemütlich nach Hause gefahren. Und ich kann sagen es war sehr schön. Zum Rennradfahren ist die Eifel echt prima. Und das Hotel Mausefalle in Neroth ist durchaus zu empfehlen.

 

14. Mai 2017 Teil1 Rheintour

Freitag vor einer Woche bin ich die Rhein Tour gefahren. Zumindest einen Teil des Ursprünglichen Plans habe ich umgesetzt. Der Freitag war mit 115 km von Köln nach Koblenz sehr gut zu schaffen. Treffpunkt mit Georg war um 18:00 in Koblenz Hbf. und ich war viel zu früh dort. Da ich mir nicht sicher war wie ich voran kommen schein es besser zu sein hinreichend Reserven zu haben. Die Unterkunft in Ko-Güls war nett und günstig.

Samstag sind wir dann zusammen von Koblenz nach Nierstein gefahren. Das Wetter war ganz gut zum Radeln. Allerdings hatten wir teils ordentlich Gegenwind. In Boppard gönnten wir uns einen Käsekuchen und später noch eine geräucherte Forelle die wir unterwegs kauften. Die Forelle war super lecker. Am Rheinufer in der Sonne mit Laugenbrezel und Apfelsaft. Königlich. Die Unterkunft in Nierstein war auch toll. Ein Weingut in der Ortsmitte, der St. Urbanshof, war echt nett. Besonders der Hauseigene Riesling war extrem köstlich. Gelitten hatte allerdings die Schnittstellen zum Rad. Die Hände taten wir abends etwas weh, was allerdings nichts gegen meinen geschundenen Hintern war. Immerhin war der Samstag mit 125 km die längste Etappe.

Das waren die Ersten beiden Tage.

Teil2 folgt in Bälde.

 

Gruß

Jürgen

 

09. Mai 2017 Rheintour Bilder

04. Mai 2017

Morgen früh geht es los. Alles ist gut verstaut und wir sind gut gelaunt.

Wenn Georg morgen Abend mit den Zug in Koblenz eintrifft sollte ich schon 110 km in den Beinen haben und ein Bierchen redlich verdient haben.

Ich werde von unterwegs das ein oder andere Bild posten und nur wenig Text. Das getippse am Smartphone ist eher nervig und meine Blauzahn Tastatur werde ich wohl Daheim lassen.

Fertig zur Abfahrt.

Mal sehen wie die Geschichte mit dem Wetter wird…!

 

Gruß

Jürgen

02. Mai 2017

Hoffentlich … werden wir Glück mit dem Wetter haben. Die Aussichten für unsere Rhein Tour ab Freitag sind verhalten positiv. Das ist aber auch schon sehr nett ausgedrückt. Aber gut, am Wetter lässt sich bekanntlich nichts ändern.

Gerade eben habe ich mal die Klamotten Tasche gepackt. Wegen des Wetters ist das sehr schwer und ich muss schon nochmal abwarten wir sich die Vorhersagen entwickeln. Das hat dann schon grossen Einfluss auf den Inhalt. Die Techniktasche ist einfacher, da geht es einfach zu : Akkus, Ladegeräte, Kabel, Schlauch, Flickzeug, Pumpe … Das eigentliche Problem ist eher das Gerümpel KLAPPERFREI in der Tasche zu verstauen. Da man eh immer das brauch was ganz unten liegt ist die Reihenfolge egal.

Aber ich bin guter Dinge und freue mich schon auf unsere Tour. Das Pensum ist auch überschaubar. Freitag , Samstag und Sonntag je ca. 105 bis 110 km. Das wird schon gut laufen.

 

Gruß

 

Jürgen

01. Mai 2017

Der Mai ist da und die Vorbereitungen laufen an. Am Freitag starte ich zur Rhein Radtour mit Georg. Heute habe ich die Halterungen für die A-Cam, Lampe und SATMAP montiert. Außerdem die Satteltaschen richtig eingestellt. Alles kein Ding denn die RTF heute, am 1. Mai 2017, ist wegen Regen für mich ausgefallen. Nun sicher, da gibt es einige harte Jungs die dennoch die GROSSE RUNDE bei Regen absolvieren um Ihren Enkeln von diesen Heldentaten zu erzählen, aber für mich ist das nichts. Wenn das Thermometer nicht oder nur gaaaaanz knapp 2-stellig wird und dann noch Wasser in Tropfenform aus den Wolken fällt bliebe ich im Bettchen.

Alles an Bord.

Schade ist das für die Mädels und Jungs von Staubwolke Refrath. Sicher werden einige so gehandelt haben wie meinereiner. Kopf hoch – nächstes Jahr , dann ganz bestimmt wieder.

Tasche.

Lustig wird die Packorgie die mir bevor steht. 3 Übernachtungen liegen an und entsprechend Klamotten. Zum Glück habe ich keinen Fahrradanhänger. Den würde ich sicher voll bekommen. Ziel ist es mit den Ortliebtaschen zurecht zu kommen. Eine kleine Tasche habe ich noch am Oberrohr, aber dort passt nicht all zu viel rein. Prinzipiell sollte das reichen aber Ladegeräte, Kabel und all das Zeug für ActionCam und Navi muss halt auch mit. Dummer weise lässt sich das Schloss nur sehr umständlich aus der Halterung am Sattelrohr fummeln wenn besagte Tasche montiert ist. Also zack-zack und zwei Löcher in die Platte des Gepäckträgers und die Schlosshalterung nebst Schloss haben ein neues Zuhause.

Neues Zuhause.

Ich hoffe das wir mehr Glück haben mit dem Wetter … !

 

Gruß

Jürgen

29. April 2017 -B

Heute war wieder so ein Tag. Ein Tag der wichtig ist für die Radsportler Seele. Heute am Nachmittag bin ich mit meiner Karin ein Ründchen mit dem Rennrad gefahren. Anfangs recht belebte Straße und später wurde der Verkehr weniger. Leichte Strecke, wenig Stress. Irgendwann fuhren wir eine unbelebte Nebenstraße entlang und ich konnte dies rauschen der Reifen deutlich hören. Das sanfte rasseln der Kette und meinen eigenen Atem. Keine Autogeräuscheund keine Mörder lauten Motorräder. Das leise und stetig sich verändernde aber doch regelmäßige Windgeräusch das während der Kurbelei entsteht. Das war geil. Das sind die Augenblicke die mir diesen Sport wichtig machen. Jop -so is das.

Nebenbei konnten wir einen sehr schönen Weitblick Genießen. Von Voiswinkel bis fast nach Belgien in der Mitte und das Siebengebirge links. Schon toll hier bei uns.

Ganz weit blicken und ruhe finden.

Ich wisst was ich meine ….

 

Wir sehen uns.

Jürgen

 

23. April 2017

Man glaub es kaum.

Ich habe heute die Rückreise mit der Bahn von Speyer nach Köln gebucht. Das bedeutet das die Tour mit Georg immer weiter reift. Eine Übernachtung müssen wir noch fix machen und dann braucht es nur noch gutes Wetter. Also kein Regen wäre der minimal Anspruch. Naja und vielleicht Wind nur von hinten bitteschön.

Die Tour wird nicht unbedingt der Sportliche Event, denn wir sind überein gekommen das wir es gemütlich angehen lassen wollen. Ich freue mich schon sehr darauf.

Ich werde mal versuchen einiges mit der ActionCam einzufangen.

Als ich auf der Bahn Seite die Fahrkarte gebucht habe ist mir klar geworden das ich seit 1988 nicht mehr mit der Bahn gefahren bin. Und das allerletzte Mal war die Rückfahrt von Hamburg nach Köln. Am Entlassungstag von der Bundeswehr. Ganz schön lange her. Das fällt mir ein wie unser Spies der aus Kiel kam immer brüllte: „ Männä, ihr seit hia nich beim Bund! Ihr seit bei däa Koniglich-Preusischen Artillerie“. Manchmal glaube ich, er wünschte sich das wirklich. Der Herr Hauptfeldwebel P. !

Aber zurück zur Rheintour. Freitag den 5. Mai werde ich morgens gemütlich von Köln nach Koblenz radeln. Immer den Rheinradweg entlang. Am Abend treffe ich Georg der aus Kaiserlautern mit der Bahn anreist. Dann geht es am Samstag nach dem Frühstück weiter Flussaufwärts bis nach Nierstein. Ihr kennt Nierstein nicht? Ich auch nicht, aber das ändert sich ja bald. Von Nierstein mit es Sonntag dann nach Speyer. Montag gegen Mittag fährt mich die Bundesbahn dann wieder nach Köln. Alles kein Hexenwerk.

Zwei Packtaschen am Gepäckträger sollten auch reichen für die 3 Übernachtungen. Muss mal eine kleine Liste machen.

Bis bald

Jürgen