Lago Traum

Manchesmal gibt es übergeordnete Mächte die Termine und Vorhaben torpedieren. Morgen muss ich beruflich nach Süddeutschland und bin den ganzen Tag unterwegs. Das heist das auch heute einiges zu tun ist und mein Rad Training etwas leidet. Nun, die Arbeit geht vor, denn damit verdient man immerhin Geld. Davon kauft man Räder und Klamotten etc…. das kennt jeder. Aber je älter ich werde desto häufiger träume ich davon morgens mein Haus am Gardasee zeitig zu verlassen , eine nette Runde auf dem Rad zu machen und Mittag dann ein kleines Nickerchen. Dann erfrischt und entspannt am Lago ein Stündchen ab zu hängen und meiner Frau beim Schwimmen zusehen. Abends nach einem leckeren Essen bei einem edlen Tropfen aus der Region ein wenig die Seele baumeln zu lassen und in Gedanken die Tour für den nächsten Tag zu planen. Keinen Stress, keine Meetings mit sehr Wichtigtuern, keine Toleranz für Schwachsinn… ! Ja, einfach locker aus der Hüfte. Genau davon träume ich oft. Sehr oft.

Nun, ich übe mich bereits in „entspannt sein“ , aber es ist nicht so einfach. Das Haus am Lago habe ich auch noch nicht. Also es fehlt noch viel damit der Traum real wird.

Schön.

Deshalb lerne ich schonmal Italienisch denn: „ avere pazienza“ wie der Italiener sagt.

Noch 17 Tage bis RuK

Gruß

Jürgen

Ausdauer.

Gestern sind wir eine nette Runde gefahren. In unserer Region gibt es einige still gelegte Bahntrassen die zu Rad- und Fußwegen ausgebaut wurden. Da die Züge Steigungen über 4% nicht mochten ist es sehr komfortabel auf solchen Strecken. So sind wir Gestern von Burscheid nach Wipperfürth gefahren und das recht flott. Wir waren schon um 9:30 unterwegs und so war es nicht so voll. Von Wipperfürth sind wir dann zügig wieder zurück Richtung Bergisch Gladbach. Nettes Grundlagenausdauertraining … denn in 19 Tagen ist RUND UM KÖLN. Da müssen noch einige Kilometer in die Beine. Samstag bin ich ein Teilstück von der 68er Runde abgefahren. Der Schrecken der vergangenen Jahre hat etwas an Intensität verloren: Der Anstieg an der Dombach. Laut Streckenbeschreibung bis 15% Steigung. Manche behaupten noch mehr, aber das ist wohl sehr subjektiv. Diesmal kam es mit bei weiten nicht so ätzend vor wie in den letzten Jahren. Ich bin nicht sicher woran es liegt. Vielleicht an dem Lauftraining? Das habe ich in den Jahren zuvor nicht gehabt. Vielleicht an Rad? Das neue ist um einiges leichter. Vielleicht am Fahrer? Der ist auch etwas leichter.

Ich denke es ist wohl alles zusammen. Das freut den Sportler und lässt hoffen für dieses Jahr.

2017 RuK.

Heute Abend noch eine kleine Runde …  .

 

Gruß

Jürgen

Oh man!

Kürzlich stand ich in einer Schlange vor der Kasse einer Tankstelle. Vor mit wollte jemand seine Tankrechnung und eine Zeitschrift bezahlen. Leider konnte das System die Zeitschrift nicht erkennen und weigerte sich die Rechnung korrekt anzuzeigen. Nach dem ich sah was für eine Zeitschrift dort lag war mir sofort klar das die Weigerung der Kasse ein Zeichen für den Kunden war : „Lass es und geh schnell weg“.

Da lag eine Zeitschrift mit dem Namen : BIKE BILD .

Ich war fassunglos und ich bin es immernoch. Was passiert den da ? Der hirnlose Scheiss einer Bild Zeitung wird jetzt auf den Radsport transferiert. Vermutlich hatten die Bild Verleger noch zusätzlichen Umsatz im Blick. Was für Papierverschwendung. Das richtig böde ist: Der Format dieses Prudukts ist auch noch unpraktisch zum Kartoffelschahlen einzuwickeln. Komplett daneben.

 

Die Welt ist ein seltsamer Ort.

 

Gruß

Jürgen

 

 

 

Heute Morgen mal schnell eine flache Runde Richtung Flughafen gemacht. War ordentlich was los. Die ganzen Rennradler sind unterwegs.

Danach mal schön im Garten gechilled.

Schön. Entspannend.

Vielleicht gleich noch ein kleines Ründchen laufen …!

 

Gruß

Jürgen