Langweilig.

Nun ist endlich Weihnachten vorbei. Ja richtig endlich! Eben weil dies bedeutet das unser Deutschland Wetter bald wieder besser wird, denn der Frühling ist quasi in Sichtweite. Noch ein bisschen Sylvester, dann – schwubb – das leidige Karnevals Ding erledigt und dann, endlich kommt der Frühling. Ich schau zurzeit sehr häufig im Internet und in den einschlägigen Zeitschriften was mir für 2018 gefallen könnte. Da gibt es einiges. Eine Trans Alp wird 2018 nicht möglich sein, aber dafür sollte sich schon Ersatz finden. Irgendwie habe ich den Eindruck das ich 2018 zu meinem Sportjahr machen muss. Ein seltsames Gefühl das mich antreibt nach den Veranstaltungen sowie Anregungen zu suchen. Und da gibt es eine Menge. Für einen 10km Lauf habe ich mich schon angemeldet. RUK ist auch noch auf der Liste. Leider liegt Rad am Ring wieder so ungünstig in den NRW Ferien das es mit der Urlaubsplanung kollidiert. Sehr schade.

Außerdem muss der Winterspeck auch wieder weg, das ist die erste Herausforderung. 4 kg sollten bis April weg sein. Das wäre mal schön.

Also das Jahr 2018 soll nur kommen ….  und den Frühling im Gepäck haben.

Gruß

Jürgen

 

Ziele setzen?

Seit Oktober gehe ich wieder regelmäßig Laufen. Ich bin erstaunt wie gut es klappt und freue mich dreimal pro Woche ein Stündchen laufen zu können. Nachdem ich bei Laufsport Bunert auf der Aachener Straße optimales Schuhwerk gefunden habe, bin ich auch nahezu schmerzfrei. Natürlich ist der Radsport die zentrale Sportart, aber es schadet auf keinen Fall auch andere Dinge zu tun. Da mir laufen schon immer wichtig war und es mir auch sehr große Freude bereitet, konnte ich gestern nicht anders als mich für einen 10 km Lauf anzumelden. Gut, kein Marathon oder dergleichen aber immerhin. Eine gute Vorbereitung für die Sommerevents.

 

Immerhin.

Gruß

Jürgen

 

 

Stress

Ich erinnere mich an früher als wir Kinder waren. Bei mir Zuhause war Weihnachten stets ein großes Fest vor dem man wirklich schon Tage vorher aufgeregt war. Im Laufe der Grundschulzeit wurde dies ein wenig anders. Langsam kann in mir das üble Gefühl auf das meine Brüder doch nicht logen. Denn sie versuchten mich davon zu überzeugen das es das Christkind nicht gäbe. Erfolglos. Ich versuchte so lange wie möglich fest daran zu glauben. Denn ich hoffte immer das meine Wünsche in Erfüllung gingen. Ich kann nicht sagen das meine Eltern und Großeltern nicht bemüht waren, aber es war doch manchmal nicht genau DAS was auf dem Zettel stand, oder auch nur in meiner kindlichen Erwartung war. Damals war schenken noch ein wenig anders, zumindest empfinde ich es so.

Bald…

 

Heute weiß ich genau, dass es das Christkind nicht gibt und der Weihnachtsmann ein Mitarbeiter von Coca-Cola ist. Aber ich musste vor ein Paar Jahren eine Entscheidung treffen. Sollte ich meinen Kindern die Wahrheit vorenthalten? Oder war es besser sie alleine darauf kommen zu lassen? Nun ich habe einen Mix aus beiden gewählt. Kurzum: Die beiden Wissen es auch schon länger. Und ich habe, das muss ich zugeben, nur ein ganz klein wenig nachgeholfen.

Das macht vieles einfach leichter. Man muss nicht mehr geheimnisvoll herum eiern und kann offen nach Wünschen fragen. Das wir absolut nicht religiös (total-über-haupt-nicht) sind einige Argumente für die Festlichte Zusammenkunft verloren gegangen. Unsere Familie freut sich auf die gemeinsame Zeit und die Jungs auf ein Paar Geschenke. Wir können uns fast alle Wünsche auch ohne Weihnachten erfüllen und das gute ist, dann wenn uns der Augenblick als der richtige erscheint. Hat auch was.

 

Zur Verzweiflung bringt mich allerdings der Kommerz der seit Herbst beginn um uns herum anwächst. Die Menschen rennen durch die Einkaufsmeilen und Weihnachtsmärkte um Ihr hart verdientes Geld auszugeben. Und das reichlich. Heute stand eine ältere Dame an einer Kasse hinter mir. Sie war geschwitzt und atmete schwer und brabbelte vor sich her: „hab den auch wirklich alles … hoffentlich … nix vergessen… „. Sie tat mit etwas leid. Erstaunt war ich als ich den Wirklich ansehnlichen Stapel an Geschenken sah der sich auf dem Kassentisch auftürmte. Alle Achtung, Sie muss wohl eine Menge Geschenkempfänger versorgen. Leid tat sie mir, weil Sie offensichtlich sehr gestresst war. Die Ärmste, hoffentlich schadet Ihr das nicht …!

Da frage ich wirklich sehr um was geht es eigentlich bei Weihnachten? Ich glaube fest daran das in den Köpfen der meisten Menschen in Deutschland diese Frage herum schwebt. Aber leider unbeantwortet bleibt. Vielleicht auch weil das auspacken von Geschenken vom Nachdenken ablenkt?

Mal sehen wohin das führt.

 

Der Sinn

Wieder einmal stellt sich die Frage nach dem Sinn.

Nachdem durch eigenes Verschulden alle alten Daten gelöscht wurden habe ich erstmal flott eine neue Basis aufgebaut. Dabei habe ich ein wenig darüber nach gedacht wie dieser mini Blog weiter „laufen„ soll. Die Statistik zeigt das zwischen 2-6 Besucher regelmäßig vorbeischauen. Manchmal denke ich (jetzt ehrlich) ob das was ich schreibe (obwohl eher „schrieb“) irgend Jemand interessiert hat. Das Feedback durch Kommentare ist quasi nicht vorhanden. Also ist es durch aus überlegenswert die Arbeit und damit die Zeit lieber in Training oder Rad fahren zu investieren.

Schön im Wald.

Themen gäbe es schon, so finde ich, aber es gib schon ein Paar Effekte vor denen ich zurück schrecke. Zum Beispiel gibt es einige Geschichten die sehr viel persönliche Info enthalten und ich nicht sicher bin ob ich dies so im Detail öffentlich machen möchte. Auch gibt es Begebenheiten die aus meiner Sicht lustig und kritisch sind aber möglicherweise könnten sich Bekannte hier erkennen und das nicht so lustig finden. Einfach von einer Tour schreiben- das machen andere schon hinreichend und vermutlich auch besser. Mich interessiert eher die Geschichte, Erfahrungen und die Sichtweise auf unseren Sport mit etwas Zynismus. Das runter tippen von technischen Details und das Auflisten von Ortschaften die durchfahren wurden ist schon x-mal vorhanden. Ich hoffe das Jemand wissen möchte warum ich mit Georg keine Tour mehr fahren werde, oder warum Bergtouren mit Harald einfach ober-end-geil sind. Zum Beispiel ist immer noch nicht geklärt warum der Dicke Typ beim Spinning nicht schwitz und mir läuft die Suppe dermaßen das der Spinning Trainer mir eine Fußmatte unterlegt.

Harald

 

Mal sehen. Ich werde mal bis Weihnachten darüber nachdenken und dann eine Entscheidung treffen.

Jürgen